Die Thüringer Fachstelle Suchtprävention ist zentrale Fach- und Koordinierungsstelle für das Thema Suchtprävention in Thüringen und wird gefördert durch das Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie. Die Arbeit der Fachstelle Suchtprävention ist in allen Zusammenhängen und Aufgaben trägerneutral und an den Grundsätzen der Ottawa-Charta zur Gesundheitsförderung (WHO), EU-und bundesweiten Standards sowie den Thüringer Leitlinien zur Suchtprävention ausgerichtet.

Träger der Fachstelle ist der Fachverband Drogen- und Suchthilfe e.V. (fdr+)

Thüringer Fachstelle GlücksSpielSucht

Die Thüringer Fachstelle GlücksSpielSucht ist die zentrale Institution zur fachlichen Beratung, Vernetzung und Koordination rund um das Thema pathologisches Glücksspiel in Thüringen. Angebote und Dienstleistungen richten sich an Fachkräfte aus den Bereichen Prävention, Hilfe und Forschung. Als Plattform für themenspezifische Kooperationen innerhalb der Thüringer Prävention und Hilfelandschaft und als Interessenvertretung fungiert die Fachstelle als Schnittstelle zwischen Suchthilfe, Politik und Wirtschaft.

Träger der Fachstelle ist der Fachverband Drogen- und Suchthilfe e.V. (fdr+)

Lotsennetzwerk
Thüringen

Das Lotsennetzwerk Thüringen übernimmt mittlerweile eine Modellfunktion für Lotsennetzwerke in ganz Deutschland. Vorbild des Lotsennetzwerks in Thüringen ist das Lotsennetzwerk in Brandenburg. Bundesländern übernommen. Seit Januar 2017 ist das Lotsennetzwerk Thüringen Koordinierungsstelle bundesweiter Lotsennetzwerke. In Zusammenarbeit mit bundesweiten Lotsenprojekten wurde auch ein „Leitfaden für Lotsennetzwerke der SuchtSelbstHilfe“ entwickelt.

Träger des Lotzennetzwerks Thüringen ist der Fachverband Drogen- und Suchthilfe e.V. (fdr+)