Die fdr+ Koordinierungsstelle für Bundesweite Lotsennetzwerke hat eine schnelle und digitale Möglichkeit zur Verfügung gestellt, um Hilfesuchende und Lots*innen im Bereich Suchtselbsthilfe zusammenzubringen. Gerade in der Corona-Pandemie, aufgrund bestehender Kontaktbeschränkungen, gestaltet sich eine persönliche Kontaktaufnahme schwierig, weshalb die digitale Möglichkeit aktuell besonders stark genutzt wird. Menschen, die mit einem eigenen „Suchtproblem“ oder als Angehörige*r einer suchterkrankten bzw. -gefährdeten Person Hilfe suchen, haben die Möglichkeit, mit einer Suchterfahrenen Person (einer/einem Lotsen/Lotsin) Kontakt aufzunehmen, Unterstützung und Begleitung zu finden. Durch die Koordinierungsstelle geschulte Lotsen*innen haben sich auf der Webseite https://www.gib-mir-einen-lotsen.de/ registriert und stehen hier Hilfesuchenden zur Verfügung.

Wie eine sog. „Lots*innenvermittlung“ funktioniert, wird in einem „Erklärvideo“ erläutert: https://www.youtube.com/watch?v=Wo3OTknJREo&feature=youtu.be

Interessierte Selbsthilfevertreter*innen aus den 11 bundesweiten Lotsennetzwerken können sich gern an unsere Koordinierungsstelle (Marina Knobloch) wenden, um sich registrieren zu lassen und somit das Netzwerk zu erweitern und die Lots*innen-Hilfeangebote bundesweit auszubauen: https://lotsennetzwerk.de/lotsennetzwerke/koordinierungsstelle/