Die prekäre finanzielle Situation der Suchtberatungsstellen hat sich aufgrund der Corona-Pandemie noch mehr verschärft. Ihre Systemrelevanz hat sich in der Krise bestätigt, eine verlässliche, stabile und  kostendeckende Finanzierung fehlt jedoch weiterhin. Die DHS und ihre Mitgliedsverbände machen in ihrer Stellungnahme darauf aufmerksam und haben entsprechende Forderungen aufgestellt.