Zum 40. Suchtkongress des Fachverbandes Drogen- und Suchthilfe e.V. trafen sich am 15. und 16. Mai 2017 in Berlin rund 300 Fachkräfte. Sie arbeiten in Einrichtungen der Suchthilfe, Institutionen und Ämtern, sie arbeiten für abhängigkeitskranke Menschen und mit ihnen zusammen. Im Mittelpunkt des Programms stand die Würde des suchtkranken Menschen. Dazu gehören ein respektvoller Umgang, die Gewähr der Menschenwürde und ein neues Denken im Umgang mit der ‚Krankheit Sucht‘. Der Kongress hat beschrieben, wie der respektvolle Umgang im Suchthilfesystem umgesetzt wird. Zum Abschluss diskutieren die Teilnehmer*innen das Memorandum „Das Stigma von Suchterkrankungen verstehen und überwinden“, das zukünftig die Grundlage für einen würdigen Umgang mit suchtkranken Menschen bilden soll. Lesen Sie mehr zum 40. fdr+sucht+kongress.